Zur Zeit wird gefiltert nach: Information

22. August 2013

Leiharbeit abschaffen! Öffentliche Diskussionsveranstaltung am 22.8.

Diskussionsveranstaltung mit

Jutta Krellmann (MdB), Sprecherin für Arbeit und Mitbestimmung der Bundestagsfraktion der LINKEN
Dr. Günter Matthiessen, DIE LINKE.Bremerhaven, Platz 2 Landesliste
Patrik Schulte, DIE LINKE.Bremerhaven, Platz 4 Landesliste

Donnerstag, 22.8.2013 I 19.00 Uhr
„die theo“ I Raum Hauke Haien Lutherstraße 7 I 27576 Bremerhaven

Die mit der Agenda 2010 eingeläutete neoliberale Wende und die mit ihr verknüpfte Deregulierung der Märkte haben ihr Ziel erreicht: Jedes dritte Beschäftigungsverhältnis gilt heute bereits als prekär, jeder zweite neu geschaffene Arbeitsplatz ist ein nicht-existenzsicherndes Beschäftigungsverhältnis: also eine befristete Beschäftigung, ein Mini- und Gelegenheitsjob, eine ungewollte Teilzeitarbeit, eine Beschäftigung mit tariflichem Niedriglohn, ein sittenwidriger Job mit Werkvertrag oder – nicht zuletzt – eine Leiharbeitsbeschäftigung.

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse wie die Leiharbeit bedeuten ständige Unsicherheit und materiellen Mangel. Allein in diesem Jahr verloren bei den Bremerhavener Windenergieanlagen-Zulieferern WeserWind, REpower und PowerBlades bereits rund 1.000 Leiharbeitskräfte ihren Arbeitsplatz. LeiharbeiterInnen sind einem massiven Lohn-dumping ausgesetzt und verdienen durchschnittlich 40 Prozent weniger als die Stammbelegschaften. Der Niedriglohnanteil ist mit 67,2 Prozent mehr als dreimal so hoch wie im Durchschnitt aller Wirtschaftsbereiche. In den Jahren von 2007 bis 2011 wurde Leiharbeit in Bremen mit über 22 Millionen Euro staatlich subventioniert in Form von aufstockenden Leistungen nach SGB II.

Nirgendwo in Deutschland schreitet Leiharbeit so rasant voran wie in Bremen und Bremerhaven. Seit Jahren gilt das Land Bremen als Hochburg der Zeitarbeit. Allein zwischen Februar 2011 und Februar 2012 nahm die Leiharbeit in Bremen um 42 Prozent zu. So betrug die Zahl der Leiharbeiter im Land Bremen im Juli 2011 12.167, im September 2011 bereits 13.500. In Bremerhaven liegt der Anteil der Leiharbeitnehmer bei den großen produzierenden Betrieben wie der Windenergie bei durchschnittlich über 50 Prozent. Über die Hälfte aller Stellenangebote der ansässigen Jobcenter kommen bereits aus der Leiharbeitsbranche.

Die Partei DIE LINKE hat sich in ihrem 2011 verabschiedeten Erfurter Programm explizit für ein generelles Verbot der Leiharbeit ausgesprochen. Die Bundestagsfraktion hat im März 2012 einen entsprechenden Antrag für das bundesweite Verbot von Leiharbeit eingebracht. „Leiharbeit“ gehört – wie jede andere prekäre Beschäftigungsform – in eine reguläre, sozialversicherungspflichtige und existenzsichernde Beschäftigung überführt.

(ms)

Flyer zur Veranstaltung herunterladen > Krellmann Flyer
Foto Titelseite: Pixelio / Achim Lueckemeyer