4. Dezember 2018

Bremerhavener SPD mega-investigativ unterwegs

Beim Landesparteitag der LINKEN in Bremen bot der Landesverband des kleinsten Bundeslandes einen Livestream an, der gut angenommen wurde.

Das Bild war klar, der Ton entsprechend sauber. Warum die Bremerhavener SPD trotzdem Fake News verbreitete, ist
daher unklar.

Denn kurze Zeit nach dem LPT gaben die Sozialdemokrat*innen der Seestadt eine über 1.400 Zeichen lange Pressemitteilung heraus, demnach DIE LINKE eine bereits „überholte Forderung“ nach zwei neuen Schulbauten für Bremerhaven erhoben hätte.

Die Bildungesexpertin der LINKEN, Kristina Vogt zeigte sich auf Facebook vom Statement des Wirtschaftssenators  Martin Günther: „Moin #spdbremerhaven ihr verbreitet gerade #Fakenews weil die dpa aus Gründen, die ich nicht kenne, von 2 Schulneubauten in Bremerhaven schrieb. Ein Blick in unser #wahlprogramm - was seit 2 Monaten online ist - hätte genügt. Da steht nix über geplante Anzahlen von Schulen. Vielmehr habe ich in der Debatte über die #schulbaugesellschaft scharf kritisiert, dass die 3 in #bremerhaven beschlossenen Schulen und die weitere Grundschule in Planung in #ppp gebaut werden sollen. Oder wusstet ihr nicht mal, dass in Bremerhaven perspektivisch sogar 4 Schulen benötigt werden.“

Auch Nelson Janßen äußerte sich via Twitter und lieferte sich dort einen Schlagabtausch mit dem Bremerhavener SPD-Chef: „Statt in unser Wahlprogramm zu gucken und richtig zu zitieren verbreitet @SPD_Bremerhaven lieber #fakenews. Im Wahlprogramm steht keine Zahl drin. Traurig welches Niveau hier auch ein Senator @MartinGuenthner an den Tag legt.“

Unser Lese-Tipp: Einfach mal die Infos rund um den Linkspartei-Landesparteitag direkt abrufen. [mh]