31. August 2017

Truppenverlegungen stoppen! Frieden und Zusammenarbeit statt NATO-Manöver in Europa!

Im September sollen die umfangreichen US-amerikanischen Truppenverlegungen im Zusammenhang mit den NATO-Manövern in Nordost- und Osteuropa weitergehen. Die Friedensbewegung ruft wieder zu Protesten auf.                                                                                       

Die US-Panzerbrigade, die im Januar über Bremerhaven nach Osten verlegt worden war, soll demnächst gegen eine weitere amerikanische Brigade ausgetauscht werden. Die Bremerhavener Initiative Mut zum Frieden, die im Januar mit ihrem "Bremerhavener Appell" zu einer vielbeachteten Protestdemonstration aufgerufen hatte, wird auch diesmal aktiv. Unter dem Motto "Nein zum Säbelrasseln - für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa!" ruft sie für den 15. September um 17.00 Uhr zur Demonstration von der Großen Kirche zum möglichen Verladeort im Hafen auf.      

Günter Matthiessen, Stadtverordneter der LINKEN, erklärt dazu: "Die weltpolitische Lage ist sehr angespannt. Truppenaufmärsche und Drohgebärden sind völlig fehl am Platz. Statt Wettrüsten brauchen wir eine neue Entspannungspolitik in Europa. Deshalb unterstützen wir die Bremerhavener Demonstration gegen weitere Truppenverlegungen. Auch wenn die Öffentlichkeit bisher noch nicht informiert wurde, ob die Truppenverlegungen wie geplant erneut über Bremerhaven erfolgen, sind wir als Bürger*innen von Bremerhaven von möglichen Folgen betroffen. Wir wollen friedlichen Handel statt Truppenbewegungen und Waffenhandel."