9. November 2012

Zum Austritt der Stadtverordneten Rebecca Sarnow aus der Partei DIE LINKE

Der Kreisvorstand DIE LINKE Bremerhaven nimmt den Austritt der Stadtverordneten Rebecca Sarnow aus der Partei DIE LINKE mit Bedauern zur Kenntnis. Da jedoch eine gemeinsame politische Basis und konstruktive Zusammenarbeit zwischen den Stadtverordneten und dem Kreisverband immer weniger gegeben war, kommt dieser Schritt nicht ganz unerwartet. So haben sich die linken Stadtverordneten seit Monaten nicht mehr an der Willensbildung der Partei beteiligt und teilweise sogar Beschlüsse der Parteibasis ignoriert.

Dass Rebecca Sarnow ihr Mandat nicht der LINKEN zurückgibt, sondern zur Partei Bündnis 21 RRP mitnimmt, zeugt von ihrem fehlendem Respekt gegenüber dem Votum der Wählerinnen und Wähler. Schließlich ist sie als Kandidatin der Partei DIE LINKE gewählt worden. Die Äußerung von Rebecca Sarnow, dass sie lediglich mit handelnden Personen, nicht aber mit der Politik der LINKEN im Konflikt sei, ist für uns nicht nachvollziehbar und politisch fadenscheinig. Insbesondere auch deshalb, weil sie unmittelbar nach ihrem Wechsel zur Partei Bündnis 21 RRP bereits als Beisitzerin in deren Landesvorstand fungiert.