Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles


Schröder/Kocaaga

Wichtiger Schritt zur Gendergerechtigkeit

Im Erwerbsleben ist Gendergerechtigkeit nach wie vor ein eklatanter Mangel. Im bundesdeutschen Vergleich zeigt sich für das Bundesland Bremen, dass Frauen hier auf dem Arbeitsmarkt besonders schlecht gestellt sind.[...] Weiterlesen


Neuer Sicherheitsdienstleister soll Elko-Mitarbeiter*innen übernehmen und fair bezahlen!

Ingo Tebje unterstützt die Forderungen von ver.di und kritisiert den neuen Anbieter: „Sicherheitsleute brauchen gerade für die Bewachung der Häfen eine spezielle Ausbildung. Es wäre fahrlässig vom neuen Dienstleister, auf geschultes und erfahrenes Personal zu verzichten, weil er dafür angemessene Löhne bezahlen müsste.“ Rainer Brand: „Wir stehen an… Weiterlesen


Kandidaturen für die Wahlen 2023

Die Bremerhavener Mitglieder haben am Samstag, dem 5. November 2022 in zwei getrennten Versammlungen die Kandidat*innen für die Wahlen 2023 im Lande Bremen bestimmt. Weiterlesen


Cafer Isin

Zum Tod von Mevlüde Genc

DIE LINKE Bremerhaven bedauert den Tod der 79-jährigen Mevlüde Genç, die letztes Wochende verstarb. Ihr Person war ein Symbol für den gesellschaftlichen Zusammenhalt für Solidarität und der Positionierung gegen Hass und gesellschaftliche Spaltung. Weiterlesen


Fraktion in der StVV

Umweltdezernentin der Stadt Bremerhaven Frau Dr. Gatti tritt zurück.

Der Klimawandel konfrontiert uns mit zunehmenden Extremwetterereignissen, zu denen Dürreperioden, Hitzewellen, Starkregen, Sturmfluten und Überschwemmungen gehören und Bremerhaven vergrault offensichtlich seine kompetente Umweltdezernentin. Weiterlesen


Der öffentliche Personen-Nahverkehr in Bremerhaven muss kostenlos werden.

Letztlich brauchen wir aber – aus sozialpolitischen und klimapolitischen Gründen - einen kostenfreien ÖPNV. Ebenso wie in Bremen angedacht ließe sich der dieser über Grund- und Gewerbesteuer finanzieren. Weiterlesen


Muhlis Kocaaga

Bildungsgerechtigkeit muss gewollt sein!

Wir müssen uns endlich mit den grundlegenden Ursachen dieser deutlichen Bildungsdefizite beschäftigen und der gravierenden Bildungsungerechtigkeit etwas entgegensetzen. Es ist beschämend, dass in einem reichen Land wie Deutschland Bildungszugänge und Erfolge nach wie vor von der sozialen Herkunft abhängen. Weiterlesen

Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

Sprechzeiten

im Büro:
Montags 16 bis 18 Uhr
Donnerstags 14 bis 16 Uhr

per Telefon:
in der Regel
Montags-Freitags 9-18 Uhr
   Tel. 0471 309 44 55

Selbst aktiv werden?

Wir freuen uns immer über neue Mitstreiter:innen für eine soziale, gerechte und friedliche Gesellschaft. Du willst aktiv werden? Dann bring dich ein.