Zum Hauptinhalt springen

RSS-Feed

Eigentlich solltest du diese Seite nicht sehen.

Bitte verwende https://www.dielinke-bremerhaven.de/mitmachen/rss/feed.rss in deinem RSS-Catcher.

RSS-Feed


Fraktion in der StVV

Umweltdezernentin der Stadt Bremerhaven Frau Dr. Gatti tritt zurück.

Der Klimawandel konfrontiert uns mit zunehmenden Extremwetterereignissen, zu denen Dürreperioden, Hitzewellen, Starkregen, Sturmfluten und Überschwemmungen gehören und Bremerhaven vergrault offensichtlich seine kompetente Umweltdezernentin.

PRESSEMITTEILUNG

Umweltdezernentin der Stadt Bremerhaven Frau Dr. Gatti tritt zurück.

Die Fraktion DIE LINKE in der StVV Bremerhaven findet es verwerflich, dass der Bremerhavener Magistrat nicht in der Lage war, die Wissenschaftlerin und Expertin für Klima- und Umweltfragen Frau Dr. Gatti als Umweltdezernentin für Bremerhaven zu halten.

Der Klimawandel konfrontiert uns mit zunehmenden Extremwetterereignissen, zu denen Dürreperioden, Hitzewellen, Starkregen, Sturmfluten und Überschwemmungen gehören und Bremerhaven vergrault offensichtlich seine kompetente Umweltdezernentin. Klimaschutz ist eine globale Jahrhundertherausforderung, deren drängendste Aufgabe es ist, Wege zur Reduzierung der Erderwärmung zu finden. Unsere Städte brauchen dringend realisierbare Lösungen um den zunehmenden Starkwetterereignissen standhalten zu können. Jüngst erst hat die erste Bremer Enquetekommission „Klimastrategie für das Land Bremen“ Handlungsempfehlungen für das Land Bremen erarbeitet, denen wir jetzt folgen müssen, um, salopp gesagt, nicht abzusaufen.

Wenn wir dem Klimawandel etwas Wirksames entgegensetzen wollen, brauchen wir eine gesamtpolitische Handlungsstrategie und Ernsthaftigkeit über die Parteigrenzen hinweg. Dieser enorm wichtigen Herausforderung entgegenzutreten, ohne auf dem Gebiet kompetente Expert*innen an der Seite zu haben, ist ganz sicher keine gute Idee.

Bremerhaven würde es gut zu Gesicht stehen sich öffentlich bei Frau Dr. Gatti für den Umgang mit ihr zu entschuldigen und nicht die parteipolitischen Interessen einer guten und fachlich kompetenten Klimapolitik überzuordnen.